Inhaltsbereich

Glossar: Schweißen

Anti stick

Diese Vorrichtung schaltet den Schweißgeneratoren automatisch ab, wenn die Elektrode am Werkstück festklebt und von Hand abgelöst werden muß.

Arc force

Mit dieser Vorrichtung werden Tropfen geschmolzenen Materials leichter von der Elektrode zum Werkstück übertragen. Sie verhindert nämlich das Erlöschen des Lichtbogens, wenn über diese Tropfen der Kontakt zwischen Elektrode und Schmelzbad zustande kommt..

Chopper

Generator – Durch besondere elektronische Schaltkreise gekennzeichnete Bauart, die Generatorleistung liegt im Vergleich zu herkömmlichen Geräten merklich höher.

Dreiphasige Versorgungsspannung

Charakteristisch für das Netz in Industriebetrieben, an das Apparate über 3 Pole + Schutzleiter oder 3 Pole + Schutzleiter + Mittelleiter angeschlossen werden.

Duty Cycle

Einschaltdauer eines Generators in Prozent, bei der keine starken Überhitzungen oder Betriebsunterbrechungen wegen Auslösens der thermostatischen Sicherung verursacht werden (z. B. 170 A @ 40 % - 4 Minuten Betrieb und 6 Minuten Pause).

Einphasige Versorgungsspannung

Charakteristisch für hauseigene Stromnetze, an das Apparate über 2 Pole oder 2 Pole und Schutzleiter angeschlossen werden.

Elektrischer Lichtbogen

Der beim Schweißvorgang von der Elektrodenspitze und dem Werkstück gebildete Bereich; er wird durch den durchfließenden Strom aufgeheizt und bringt damit den Zusatz- und den Grundwerkstoff zum Schmelzen.

FLUX

FLUX – Schweißtechnik, bei der die Schweißwärme von einem aufrecht erhaltenen Lichtbogen zwischen Werkstück und Elektrodendraht stammt. Der Schweißbereich wird über einen speziellen Brenner ständig mit einem Elektrodendraht gespeist. Er ist innen mit Granulatpulver (Fluß) gefüllt und hat dieselben Aufgaben wie die Umhüllung der Mantelelektroden. Charakteristisch für dies Verfahren ist das Fehlen der Gasflasche im Schweißkreislauf und die Verwendung von Seelenschweißdrähten.

Gleichstrom

Gleichstrom, Generator (DC) – Der vom Generator erzeugte Strom hat die Form einer kontinuierlichen Welle. Gebildet wird sie von einem Gleichrichter, der einem Transformator nachgeschaltet ist und der Wechsel- in Gleichstrom umwandelt. Dieser Ausgang ist charakteristisch für traditionelle elektromechanische Drehstromgeneratoren, elektronische SCR- und Invertergeneratoren.

HF-Zündung

HF-Zündung [WIG-Verfahren] – Methode der Lichtbogenzündung. Der Pilotfunken wird von einem Hochfrequenzgenerator erzeugt, der die Schweißspannung mit einem Hochspannungsimpuls überlagert. Für die HF-Zündung ist ein Schweißbrenner erforderlich, der einen Druckknopf zur Einschaltsteuerung besitzt.

Hot Start

Hot start – Eine Vorrichtung, die bei jedem Neustart des Schweißgerätes Überstrom bereitstellung und dadurch die Zündung des Lichtbogens unterstützt.

Inverter

Inverter, Generator – Bauart mit besonderen elektronischen Schaltkreisen, mit denen sich trotz höherer Leistung das Gewicht und der Platzbedarf von Generatoren beträchtlich reduzieren lassen.

Leerlaufspannung

Diese Spannung wird in der Einheit Volt an den Ausgangsbuchsen des Generators gemessen, wenn der Schaltkreis geöffnet ist, wenn ihn also kein Strom durchfließt.

LIFT-Zündung

LIFT-Zündung [siehe auch WIG] – Methode der Lichtbogenzündung. Hier bedient man sich einer speziellen Vorrichtung, die Niederspannung bereitstellt, um die Spitze der Wolframelektrode nicht zu beschädigen, wenn diese in Kontakt mit dem Werkstück kommt. Entfernt man die Elektrode vom Werkstück, bildet sich ein Funken, der den Lichtbogen zündet, darauf erhöht der Generator den Schweißstrom auf den eingestellten Anfangswert. Weil er ohne Hochspannung arbeitet, hat der LIFT-Start den Vorzug, daß er keine elektromagnetischen Störungen verursacht.

MIG-MAG

MIG-MAG (GMAW) – Schweißverfahren, bei dem die nötige Wärme von einem konstanten Lichtbogen zwischen Werkstück und Elektrodendraht stammt. Der Schweißbereich wird von einem Brenner ständig mit dem Zusatzwerkstoff, einem Elektrodendraht, versorgt. Der Brenner sorgt außerdem für die Zufuhr eines Gases oder Gasgemisches, das den Elektrodendraht, das Schmelzbad, den Lichtbogen und die Bereiche um den Grundwerkstoff vor athmosphärischen Einflüssen schützen soll. Typisch für dieses Verfahren ist neben der Benutzung von Elektrodenvolldrähten die Verwendung einer Gasflasche (Invert-, Aktivgas oder Gemische).

MMA

MMA (SMAW) bedeutet "manual metal arc" und steht für Eletrodenschweißen. Eine Schweißtechnik, die sich des Lichtbogens als Wärmequelle bedient. Er wird zwischen Mantelelektrode und Werkstück (Grundwerkstoff) gezündet, die frei werdende Wärme schmilzt rasch sowohl das Grundmaterial als auch die Elektrode (Zusatzwerkstoff).

MSG

bedeutet Metall-Schutzgasschweißen. Wird oftmals auch nur mit SG (Schutzgasschweißen) abgekürzt.

Netzschmelzsicherung

Mit ihnen wird die Netzversorgung unterbrochen, wenn die Stromaufnahme zu hoch wird.

Pilotflammenzündung

Methode der Lichtbogenzündung aus der WIG-Schweißtechnik. Der Bogen springt über zwischen der Wolframelektrode und einer Hilfselektrode. Die Pilotflamme wird durch einen Hochfrequenzfunken erzeugt, der sofort danach abgeschaltet wird. Diese Zündmethode findet vor allem in automatischen Anlagen Verwendung.

Pulsed arc

Pulsed arc, Übertragung [MIG-MAG] – Möglich mit Pulsstrom-Generatoren, bei denen die Pulsationen zur Ablösung kleiner Tropfen führen und so den charakteristischen Spritzbogen (spray arc) auch bei niedrigen Stromwerten erzeugen. Dieses Verfahren findet breite Anwendung bei Werkstoffen wie Aluminium oder Edelstahl.

Pulsierter Strom

Pulsierter Strom, Generator – Gleichstromgenerator mit besonderen Vorrichtungen zur Änderung der Schweißstromamplitude. Beste Schweißergebnisse werden erzielt mit dünnwandigen Werkstoffen.

Regelbereich

Strom, Regelbereich – Angabe zum Mindest- und Höchststrom, den ein Generator erzeugen kann.

Reibzündung

Reibzündung [WIG] – Methode der Lichtbogenzündung, bei der die Wolfram-Elektrode an das Werkstück gerieben wird. Durch den Kontakt zwischen Elektrode und Werkstück wird zu Beginn der Naht Wolfram eingeschlossen.

Santoku

definition: Das Santoku oder Santoku b?ch? (dt. Messer der drei Tugenden) ist ursprünglich eine japanische Klingenform für ein Allzweckküchenmesser.

Seelendraht

definition: Seelendraht [FLUX] – Zusatzwerkstoff zum Endlosschweißen ohne Gasflasche (auch als GASLOSES Schweißen bezeichnet). Der Draht ist innen mit Granulatpulver (Fluß) gefüllt, das dieselben Funktionen hat wie die Umhüllung der MMA-Schweißelektroden.

Short arc

definition: Short arc, Übertragung [MIG-MAG] – Das Schweißzusatzmetall wird in Tropfenform in das Schmelzbad überführt: Es taucht in das Bad ein und erzeugt dort kontinuierlich Kurzschlüsse. Dieses mit Gleichstromgeneratoren mögliche Verfahren gestattet das Schweißen geringer Dicken in sämtlichen Positionen.

Spray arc

definition: Spray arc, Übertragung [MIG-MAG] – Die vom Zusatzwerkstoff gebildeten Tropfen werden durch hohe Stromstärke in das Bad gespritzt und bilden dadurch einen kontinuierlichen Materialfluß. Es entsteht ein dünnflüssiges und stark durchdringendes Schmelzbad, das zum Schweißen in ebener Position vor allem mittlerer und großer Dicken geeignet ist.

Synergie

definition: Synergie, Generator [MIG-MAG] – Die Einstellung der Schweißparameter erfolgt mit Hilfe höchstens zweier Kontrollgriffe. Im Generator werden nämlich werkseitig die optimalen Schweißparameter gespeichert, die sich vom Bediener je nach Art der Schweißarbeiten aufrufen und korrigieren lassen.

Volldraht

definition: Volldraht [MIG-MAG] – Zusatzwerkstoff zum Endlosschweißen mit einer Inert- oder Aktivgasflasche (auch als GAS-Schweißverfahren bezeichnet). Er setzt sich grundsätzlich genau so zusammen wie das Grundmaterial.

Wechselstrom

definition: Wechselstrom, Generator (AC) – Der vom Generator erzeugte Strom hat die Form einer sinusförmigen Welle, die in regelmäßigen Zeitabständen, 50 oder 60 mal pro Sekunde (Frequenzeinheit Hertz), ihre Fließrichtung ändert.

WIG

WIG (GTAW) – Bedeutet Wolfram-Invertergasscheißen - wird im Englischen TIG abgekürzt. Schweißverfahren, bei dem die nötige Wärme von einem konstanten Lichtbogen zwischen einer nicht abschmelzenden Elektrode und dem Werkstück stammt. Als Elektrodenmaterial wird Wolfram oder eine seiner Legierungen benutzt. Vor atmosphärischen Einflüssen wird der Schweißbereich, das geschmolzene Metall und die nicht abschmelzende Elektrode durch Inertgas geschützt, das über den Brenner und Elektrodenhalter zugeführt wird.


Rechter Inhaltsbereich

Folgen Sie uns



Noch Fragen?

Unsere Fachberater helfen Ihnen gerne weiter. Für weitere Informationen über unsere Produkte:


Nutzen sie unser Kontaktformular oder kontaktieren Sie uns per

Tel.: 06333 / 2754 -0
Fax: 06333 / 2754 -54

Mo - Fr: 8-18 Uhr, Sa: 8-13 Uhr